Messsysteme werden immer komplexer. Eine fahrzeugnahe Prüfumgebung mit  anwendungsorientierter Messtechnik bietet beste Voraussetzung für effiziente Lösungsfindungen. Mit unserem Know-How in der Erprobung und unseren modaleren Prüfumgebung können wir uns auf unterschiedlichste Anforderungen schnell und flexibel einstellen.

1

Im elektrischen Antriebsstrang

Über Jahrzehnte wurden Fahrzeuggetriebe aufwendiger und in der Funktionalität komplexer. Durch den Umstieg auf elektrische Antriebe ergeben sich nun ganz neue Anforderungen. Heute stehen weniger die Anzahl der Gänge als die Haltbarkeit, kompakte Bauweise und NVH-Themen im Fokus.

Zur Erprobung und Vermessung hydraulischer Komponenten, wie Ventilen, Ölpumpen stehen eine Reihe hoch spezialisierter Prüfstände zur Verfügung. Diese Komponenten werden in Getrieben, Getriebesteuerungen aber auch Verbrennungsmotoren/Ventiltrieben verwendet.

Zur Absicherung der rechnerischen Zahnauslegung werden die gefertigten Teile geometrisch vermessen und spezifische Tests zur Ermittlung des Tragbildes, des akustischen Laufverhaltens (z.B. Zahnradheulen) und des Zahnbruches (mechanische Impulse mit definierter Kraft bis zum Dauerbruch) durchgeführt.

Elektrische Maschinen und Leistungselektronik werden auf Leistungsprüfständen hinsichtlich elektrischer Leistungsfähigkeit, mechanischer Auslegung und thermischer Auslegung vermessen und getestet.

Die Leistungsfähigkeit von Getriebekomponenten wie Synchronisierungen und Kupplungen werden z.B. in Dauerschaltversuchen ermittelt. Die Aktuierung und Auswertung erfolgt automatisiert, die Fahrzeugmasse wird durch Schwungmassen simuliert.

Elastische Lagerelemente sind das Bindeglied zwischen dem Antriebsstrang und dem Fahrzeug. Ihr schwingungstechnisches Übertragungsverhalten wird mit Hilfe von Schwingungsanregung gemessen das Element entsprechend der Anforderungen ausgelegt.

2

Aggregateerprobung

Beim Aggregatetest müssen einzelnen Komponenten im Verbund ihre Aufgabe erfüllen.  Wir greifen für die Erprobung von Aggregaten auf ein breites Spektrum an Prüfständen, Sondermesstechnik und Software zurück. Mit individuellen und flexiblen Lösungen setzen unsere Experten Ihre Anforderungen für ein optimales Ergebnis entsprechend um.

Kritische Betriebsparameter des Ölsystems wie Betrieb in der Kälte, Betrieb mit Minimum- und Maximum-Ölstand, Betrieb in der Schräglage werden vor Einsatz im Fahrzeug erprobt und vermessen. Transparente Gehäuse, Sichtfenster, Temperatur- und Durchflussmessungen geben uns wichtige Erkenntnisse über das Ölverhalten und Ölverteilung im Aggregat.

Zur Absicherung der Langzeitstabilität wird in das Ölsystem des Aggregates gezielt genau definierter Schmutz eingebracht. Verschleiss über der Zeit, Filterwirkungsgrad usw. werden analysiert.  

Am gefeuerten Motorenprüfstand wird der Verbrennungsmotor hinsichtlich seiner Grunddaten wie Leistung, Drehmoment, Verbrauch, seiner mechanischen Eigenschaften und seiner Thermodynamik untersucht. Entscheidend ist dabei auch die Berücksichtigung der Motorperipherie wie Ansaug- und Abgassystem sowie der Aufladung.

Für die Vermessung (Leistung, Temperaturen, Wirkungsgrad) und die Erprobung kompletter elektrischer Antriebe und elektrischer Achsen stehen leistungsfähige Prüfstände und erprobte Vorgehensweisen zur Verfügung. Die elektrischen Motoren können wahlweise mit der originalen Leistungselektronik als auch mit der Leistungselektronik des Prüfstandes betrieben werden. Das Kühlmittel wird extern über einen weiten Temperaturbereich konditioniert.   

Die im Antriebsstrang verwendete Funktionssoftware, z.B. zur Ansteuerung automatischer Getriebe, wird auf der Basis numerischer Modelle erstellt. Die Erprobung dieser Software erfolgt bereits im Modell (Model-in-the-Loop MiL),  auf Testrechnern im Software-in-the-Loop SiL und mit Hilfe des Ziel-Steuergerätes im Hardware-in-the-Loop HiL. Nach erfolgreichem Abschluss wird das Steuergerät mit den neuen Funktionen auf dem Aggregateprüfstand oder einer Fahrzeugrolle in Betrieb genommen und getestet.   

Messungen und Tests bezüglich Noise&Vibration erfordern nicht nur unsere speziellen Prüfstandsaufbauten sondern auch spezielle Messtechnik zur Messung von Luft- und Körperschall, zur Ermittlung anregender Kräfte und Momente mit Hilfe von Drehmomentenmessflanschen und verschiedenen DMS Applikationen. Die Auswertung der Signale erfolgt im Zeit- und Frequenzbereich. Übertragungsfunktionen und Abstrahlverhalten werden gemessen und mit den berechneten Werten verglichen.  

3

Fahrzeugerprobung

Das ultimative Ziel der Erprobung ist die positive Bestätigung aller Funktionen und der Dauerhaltbarkeit im Fahrzeug. Unsere Mitarbeiter sind daher mit dem Betrieb unterschiedlichster Fahrzeuge vertraut, vom Motorrad über Traktoren und LKW bis hin zum PKW und Supersportwagen.

Die Erfahrung einer Vielzahl unterschiedlichster Projekte ermöglicht es uns, die gemessenen Daten richtig zu bewerten. Als Vergleich stehen Messdaten aus den verschiedenen Phasen der Entwicklungsprojekte zur Verfügung, vom Demonstrator-Fahrzeug bis zu Messwerten am Bandende der Produktion (End-of-Line Daten).